Sehr geehrte Leserinnen und Leser der Zeitschrift Seite an Seite,


Das Bringen und Holen von Gegenständen (Handy, Münzen, Leine, Gebrauchsgegenstände – die mir häufig herunterfallen) waren die Hauptaufgaben meines ersten Servicehundes. Auch Türen und Schubladen öffnen und schließen gehört dazu. Durch meine fehlende Feinmotorik, die ich durch meine Spastik habe, sind oben angeführte Dinge des Alltags nicht möglich. Seitdem mein 1. Partnerhund Cody verstorben ist, bin ich wieder auf Hilfe anderer Menschen angewiesen.


Damit ich wieder meine Selbständigkeit und Unabhängigkeit zurück gewinne, habe ich mich nach einiger Zeit der Trauer wieder beim Verein Partnerhunde Österreich/Assistance Dog Europe für einen neuen Partnerhund angemeldet. (1. Partnerhund wurde auch von diesem Verein ausgebildet).


Ich kann es kaum erwarten bis ich wieder einen schwanzwedelnden Freund und Helfer an meiner Seite habe. Nur mit ihrer Unterstützung ist es mir gelungen dem Ziel eines ausgebildeten Servicehundes wieder ein Stück näher zu kommen. Ich, Judith Nagy, möchte mich hiermit sehr herzlich für Ihre großzügigen Spenden bedanken.


Sobald ich wieder einen Servicehund habe, werde ich bestimmt auch wieder mehr Lust haben spazieren zu gehen als zurzeit. Ich bin mir sicher, dass ich durch meinen zukünftigen Freund auch viele neue Freundschaften schließen werde! Schließlich hilft ein vierbeiniger Begleiter die Brücke zwischen mir und anderen Menschen zu bauen und somit die Hemmschwele zu brechen.

Selbstverständlich schicke ich ein Foto von mir und meinem Hund, sobald ich meinen Partner bekommen habe.