Barrierefrei Geld abheben

Liebe Leser!

In Zeiten des Internet sind viele Bankbesuche unnötig geworden. Manchmal muss man sich aber doch zu seiner Bank begeben. Zu meinem Erstaunen habe ich festgestellt, dass viele Banken das Wort „barrierefrei“ trotz neuer und protziger Umbauten nicht so genau nehmen. Zwar findet man vielerorts eine Rampe für Rollstuhlfahrer, welche aber auch nur alibimäßig ist.

 

So habe ich einige gesehen, bei der Rollstuhlfahrer aus eigener Hilfe sicher nicht aus der Bank kommen, da sie viel zu steil war. Andere Einrichtungen für blinde und gehörlose Menschen werden vielerorts ignoriert.

 

Ein positives Beispiel und das ist schon 4 Jahre alt, gibt es in Linz. Die Hypo Bank in der Landstraße hat bei Ihrem Umbau auch auf blinde und schwerhörige Menschen Rücksicht genommen. Herr Mag. Georg Haushofer hat sich die Zeit genommen und mir von den Umbauten berichtet.
Es war im Jahr 2007 als die Hypo Bank in der Landstraße Linz ein neues Gesicht erhalten sollte. Mitten in den Umbauarbeiten meldete sich die Organisation Freiraum. Dort sind Experten für barrierefreies Bauen, Gestalten und Kommunizieren. Dieses angebot hat die Hypo in Linz gerne angenommen. So konnte – mitten im Umbau – nicht mehr alles verwirklicht werden, aber so einiges wurde auf die Füße gestellt.


Abgesehen von der Barrierefreiheit samt Fluchtwege für Rollstuhlfahrer oder alte Menschen, welche auf einen Rollator angewiesen sind, gibt es natürlich Behindertentoiletten. Auch ein Wickelraum für unsere Mütter wurde eingerichtet.


Wir von Seite an Seite finden das toll, denn Barrierefreiheit bedeutet nicht nur für behinderte Menschen eine Erleichterung, sondern auch für alle Mütter und Väter, welche Ihre Kinder im Kinderwagen durch die Gegend kutschieren. Bei Bankgeschäften in den oberen Stockwerken wurde ein großzügiger Lift installiert. Für unsere blinden Mitmenschen, haben wir ein Akustiksignal installiert, welches von jedem blinden Menschen mittels eines Senders angefordert werden kann.


Durch das Hören des Signals ist nun ein blinder Mensch in der Lage den Eingangsbereich leicht zu finden. Da die Mitarbeiter angehalten sind jeden behinderten Kunden schon beim Eingangsbereich zu empfangen, hat sich eine Bodenleitführung für blinde Menschen erübrigt.


Für unsere schwerhörigen Kunden hat die Hypo Bank eigene Indikationspulte eingerichtet. Bei diesen Pulten können, wenn das Hörgerät diese Funktion besitzt, die Umgebungsgeräusche abgefiltert werden. Der Kunde wird also durch Nebengeräusche nicht verwirrt und kann sich so auf seine Bankgeschäfte konzentrieren. Lediglich das Absenken der Pulte für die Bankgeschäfte von Rollstuhlfahrern konnte nicht mehr installiert werden, da die Planung schon zu weit fortgeschritten war.


Wir von Seite an Seite wären schon zufrieden, wenn andere Banken auch diesen Standard einführen würden und bei allfälligen Umbauten herstellen. Bis dahin bleibt die Hypo Linz wohl Vorbild in Sachen Barrierefreiheit.


Eine Nachahmung wäre wünschenswert.

 

Text: Andreas Michalik
Fotos: zur Verfügung gestellt von Hypo Bank